Mein Oberscheld

 

                                  

Zwischen Bergeshöhn und grauem Felsgestein,

liegt mein Oberscheld, das ist die Heimat mein,

irgendwo liegt dort im Tal mein Vaterhaus,

da ist meine Heimat, da bin ich Zuhaus.

 

 

Wo der Schelde rote Wasser talwärts ziehn,

und am Abend hell die roten Feuer glühn,

wo man fleißig sich verdient sein ehrlich Geld,

da ist meine Heimat, ist mein Oberscheld.

.

.

Wo in Gruben tief das Eisen ruht,

wo der Bergmann mühsam schafft mit frohem Mut,

und dazu als Bauer treulich baut sein Feld,

da ist meine Heimat, ist mein Oberscheld.

.

.

Wo man Deutsche Lieder singt noch froh und frei

Wo das Wort noch gilt von Glauben, Lieb und Treu,

wo der Väter Erbe man in Ehren hält,

da ist meine Heimat, ist mein Oberscheld.

.

.

Wo am Elternhaus die Heckenrose blüht,

und die Linde rauscht ihr altes Heimatlied,

liebstes plätzchen mein auf dieser Erdenwelt,

schirm dich Gott, oh Heimat, du mein Oberscheld.

.

.